Aronia Fans bekommen Zuwachs im erzgebirgischen Eibenstock

„Wachsen Aroniapflanzen auch in unseren Breiten?“ – Solche und ähnliche Fragen bekamen wir am 03. Mai im erzgebirgischen Eibenstock oft zu hören. Anfang des Monats eröffnete hier das Hotel am Bühl in Eibenstock einen Aronia Pflückgarten. Im Rahmen des Blüten- und Pflanzfestes wurden 200 junge Aroniapflanzen der Sorte Nero Superberry vor dem Hotelgebäude eingepflanzt. Bei der Gärtneraktion halfen auch die kleinen Hotelgäste fleißig mit.

 

Kulinarische Vielfalt mit Aronia

Bei frischen Außentemperaturen gaben drinnen Skisprunglegende Jens Weißflog sowie Kräuterkönigin Uta Riedel Tipps für die Verwendung von Aroniabeeren in der Küche. Vor dem interessierten Publikum zauberten die beiden ein leckeres Rezept mit Aroniabeeren und –blättern. Richtig gelesen: Auch die Blätter der Aroniapflanze können als Küchenkräuter Verwendung finden, etwa für das Rezept Grüne Kartoffelpuffer mit Aroniablättern.

Am Aronia Original Stand nutzen die Besucher dann die Gelegenheit sich über die Produktvielfalt von Aroniasaft über Konfitüre, Aroniamüsli und Badesalz zu informieren. Außerdem konnten sich ambitionierte Aronia Fans mit eigenen Aroniapflanzen für den heimischen Garten oder Balkon ausstatten und bei der Gelegenheit viele Fragen zur Pflege stellen.

Robuste Pflanze auch für kühlere Regionen

Selbstverständlich wachsen Aroniasträucher auch in kühleren Regionen, wie z.B. im Erzgebirge. Schließlich sind die robusten Pflanzen bereits seit Jahrzehnten in Nord- und Osteuropa heimisch, etwa in Russland und der Ukraine. Und hier kann es wahrlich strenge Winter geben. Gerade für ihre Widerstandskraft wird die Aroniapflanze nach und nach auch in Deutschland geschätzt – nicht nur als Zierstrauch sondern gerade auch als wertvoller Lieferant wichtiger Nährstoffe.

In Eibenstock finden jetzt alle interessierten Gäste und Besucher die Möglichkeit, die Kraft der Aronia im hoteleigenen Beerenpflückgarten zu bestaunen. Im Frühling in herrlicher Blütenpracht, im Spätsommer bei der Beerenernte und im Herbst in farbenfrohem Laub.

Leser-Interaktionen

Einen Kommentar schreiben

Gültige E-Mail-Adresse nötig (wird nicht öffentlich angezeigt).