Aronia Original auf dem Streuobstwiesenfest

Die Aroniabeere und ihre HerkunftGestern am Sonntag den 14.09.2014 bekamen wir eine schöne Möglichkeit über die Aroniabeere und ihre traditionelle Herkunft aufzuklären. Auf dem Streuobstwiesenfest in Ulberndorf bei Dippoldiswalde gab es für alle Besucher Spannendes und Wissenswertes über das Kulturgut „Streuobstwiese“ zu entdecken und es wurde über heimische, beliebte aber auch über längst vergessene Pflanzen berichtet.

Die Aronia ist als heimischer Strauch  ein echtes Pioniergewächs und gerade deswegen, wie für eine Vorstellung auf dem Streuobstwiesenfest gemacht. Ihren Ursprung hat die robuste Pflanze im östlichen Nordamerika an der heutigen amerikanisch-kanadischen Grenze und wächst dorrt in endlosen Gebieten auf unterschiedlichsten Böden. Der bekannte Botaniker Mitschurin entdeckte die Aronia und brachte sie für Zuchtversuche mit nach Russland. Von da aus kam sie schnell in die DDR und wurde hier vorrangig für die Färbemittelindustrie eingesetzt. Zum Vergleich: Die Aroniabeere ist 200x farbintensiver als Rotwein!Entdecke die Aroniabeere

Da die Anzahl der Streuobstwiesen in der Kulturlandschaft stark rückläufig ist, hat sich das Projekt „Obst-Wiesen-Schätze – Den Reichtum unserer Kulturlandschaft neu entdecken“ diesem Thema angenommen. Streuobstwiesen bieten nicht nur wertvollen Lebensraum für bedrohte Tier- und Pflanzenarten, sondern auch Wissen um kulturhistorisch gewachsene Landschaftselemente. Für uns ist Regionalität und gegenseitige Hilfsbereitschaft ein großes und wichtiges Thema, deshalb überlegten wir nicht lang und entschieden uns für einen Stand auf dem Streuobstwiesenfest.

Interessierte Besucher konnten sich von unserem Team über die Inhaltsstoffe der Aroniabeere aufklären lassen und sich durch das vielseitige Angebot durchprobieren. Wir genießen neben großen Bio-Messen auch solch‘ kleineren Gelegenheiten, um mit unseren Kunden und Partnern in den persönlichen Kontakt zu treten.

Leser-Interaktionen

Einen Kommentar schreiben

Gültige E-Mail-Adresse nötig (wird nicht öffentlich angezeigt).