Sonnenschutz ist Hautschutz: So bereiten Sie Ihre Haut optimal auf den Sommer vor!

Sonnenschutz ist Hautschutz: So bereiten Sie Ihre Haut optimal auf den Sommer vor!

Egal ob auf der heimischen Terrasse, auf dem Balkon, im Grünen oder am fernen Urlaubsstrand: In der Sonne fühlen wir uns schwungvoller, aktiver und sie hebt sogar nachweislich unsere Stimmung! Genau das Richtige also, um den Winter-Blues endlich abzuschütteln. Aber sollte die Haut nach dem langen Verstecken im Winter jetzt gleich wieder in die pralle Sonne gehalten werden? Was die Sonne mit der Haut macht und wie Sie Ihr größtes Organ auch neben Klassikern wie Sonnenmilch oder -creme von innen heraus stärken können, wollen wir Ihnen heute erklären.

Endlich ist es soweit: Der Frühling lockt mit steigenden Temperaturen, Blumen, die überall aus der Erde sprießen und allem voran mehr Sonnenstunden, als in den vergangenen Wintermonaten. Das freut nicht nur die Haut, auch für das eigene Wohlbefinden ist es unentbehrlich, ausreichend Sonne zu tanken. Aber auch beim Sonnenbad ist das richtige Maß wichtig: Besonders zu Beginn der Frühlingszeit muss sich die Haut erst wieder an die Kraft der Sonnenstrahlen gewöhnen, sonst wird die Haut eher rot als sommerlich-braun.

Allerdings kann langes ungeschütztes Sonnenbaden nicht nur zu unangenehmen Sonnenbrand führen. Es kann auch sogenannte freie Radikale entstehen lassen, die im Körper oxidativen Stress hervorrufen. Freie Radikale stehen im Verdacht, die Hautzellen zu schädigen und das Gewebe anzugreifen.

Sonnenschutz von innen

Der Körper hat allerdings auch selbst verschiedene Systeme, um freie Radikale unschädlich zu machen und die Zellen zu schützen. Damit diese allerdings einwandfrei funktionieren können und der Körper fit ist fürs Sonnenbad, ist eine ausreichende Vitalstoffzufuhr wichtig. Einige Vitalstoffe helfen dem Körper nicht nur solche Puffersysteme zu generieren, sondern wirken selbst als sogenannte Antioxidantien.

Sie helfen uns, mit freien Radikalen, z.B. aus zu viel Sonnenstrahlung, fertig zu werden, da sie Oxidationsvorgängen entgegenwirken und freie Radikale dadurch unschädlich machen können. Grundsätzlich können wir mit einer ausgewogenen Ernährung mit dunklen Beeren, Obst und Gemüse ein Gleichgewicht zwischen freien Radikalen und Antioxidantien erzeugen und somit den hauteigenen Sonnenschutz unterstützen. Vor allem das in den meisten Früchten enthaltene Vitamin C trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt aus diesem Grund täglich fünf bis sieben Portionen Beeren, Obst und Gemüse zu essen. Um Ihre tägliche Vitalstoffzufuhr optimal zu unterstützen, haben wir unsere Zellschutzkapseln entwickelt.

Bio Zellschutzkapseln mit Aronia & Acerola

Pressebild: Zellschutzkapseln PM 09/2016

Unser hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel in Bio-Qualität enthält neben Aroniapulver auch Acerolakirschextrakt, das den Körper mit viel Vitamin C versorgt. Acerola ist als Vitamin C-reiches Superfood bekannt und bildet gemeinsam mit der Aroniabeere ein starkes Vitalstoff-Duo. Die Zellschutzkapseln sind eine einfache Ergänzung für die tägliche Nährstoffversorgung und das kleine Schraubglas passt in jede Tasche oder Rucksack – so bleiben die Zellen beispielsweise auch im Urlaub immer geschützt.

Das Vitamin C der Acerolakirsche trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen und erhöht die Eisenaufnahme. Daneben unterstützt es die Kollagenbildung – für eine normale Funktion der Haut, Knochen und Blutgefäße – und trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei.

Dabei genügen neben einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung schon vier Kapseln täglich, um den Körper gesund zu halten. Unsere Zellschutzkapseln sind nicht nur bio-zertifiziert, sondern tragen auch das neuform-Qualitätssiegel der Reformhaus® eG.

Sonnenschutz von außen

Sonnenschutzmittel, in Form von Milch, Creme oder Spray sollten, abgestimmt auf den jeweiligen Hauttyp, auch im Frühling schon angewendet werden. Dabei sollten Sie bevorzugt Wert auf den Einsatz von Naturkosmetik mit einem mineralischen Filter legen.

Was macht die Sonne auf der Haut?

Sonnenlicht ist für die Anregung der Produktion von körpereigenen Glückshormonen wie Serotonin und Vitamin D verantwortlich. Das Sonnenvitamin (Vitamin D) trägt nicht nur zu einer gesunden Muskelfunktion bei, es sorgt auch für die Erhaltung gesunder Knochen oder eine gesunde Funktion des Immunsystems. Fragt man nach der Wirkung von Sonnenstrahlen auf der Haut, wird zwischen UVA- und UVB-Strahlen unterschieden.

Was bewirken UVA-Strahlen?

Sie sind für die direkte und sofortige Bräune auf der Haut zuständig, die zwar nach kurzer Zeit einsetzt, aber schon nach einigen Stunden kaum noch sichtbar ist. Da UVA-Strahlen langwelliger als UVB-Strahlen sind, dringen sie zwar tiefer in die Haut ein, können jedoch keinen Lichtschutz aufbauen. In hohen Dosen lösen sie Sonnenbrand aus und sind für die sonnenbedingte Hautalterung verantwortlich.

Was bewirken UVB-Strahlen?

UVB-Strahlung ist eigentlich energiereicher als UVA-Strahlung, dringt jedoch nur bis in die oberen Hautschichten vor. Hier ist sie für die Verdickung der Hornhaut (Lichtschwiele) verantwortlich, die die Haut vor der Sonne schützt. Außerdem kurbelt sie die Vitamin-D-Synthese an und sorgt durch den Neuaufbau von Pigmenten für eine langanhaltende Bräune.

Wir wünschen Ihnen einen sonnigen Frühling und viel Vergnügen beim nächsten Sonnenbad!

Leser-Interaktionen

Einen Kommentar schreiben

Gültige E-Mail-Adresse nötig (wird nicht öffentlich angezeigt).