Aronia und Fructose Intoleranz

Löffel mit ZuckerEtwa 30% der Deutschen leiden heute an Fructoseintoleranz (Quelle: qualimedic.de). Einige wissen es gar nicht, sondern spüren lediglich unspezifische Symptome wie Durchfall, Blähungen oder Bauchschmerzen. Eine Fructoseintoleranz ist eine bedingte Unverträglichkeit von Fruchtzucker (Fructose), bei der durch die Störung eines Enzyms Fructose nicht vom Dünndarm ins Blut transportiert wird, sondern weiter im Darm verbleibt. Im Dickdarm verstoffwechseln dann vorhandene Darmbakterien Fructose und können die oben genannten Symptome hervorrufen. Wie der Körper reagiert, hängt von der aufgenommenen Menge und der Stärke der Fructoseintoleranz ab. Einen Anhaltspunkt hierfür bietet der „H 2 -Atemtest“ beim Hausarzt. Die individuelle Toleranzgrenze kann man wiederum nur durch einen Verzehrversuch herausfinden.

Die Zucker Glucose und Sorbit, sowie Proteine und Fette beeinflussen zudem die Aufnahme im Dünndarm. Glucose verbessert die Aufnahme von Fruchtzucker und wirkt somit positiv bei einer Fructoseintoleranz. Somit sind Lebensmittel mit einem Fructose-Glucoseverhältnis von 1:1 besser geeignet. Proteine und Fette verlängern die Verweildauer im Dünndarm und erhöhen somit die aufgenommene Fruchtzuckermenge. Der Zuckeralkohol Sorbit verringert wiederum die Fruchtzuckeraufnahme.

Aronia besitzt ein Fructose-Glucoseverhältnis von 1:1. In 100 ml Aroniasaft sind ca. 3,5 g Fruchtzucker und 7 g Sorbit enthalten. Eine Portion (10 g) getrocknete Aroniabeeren enthält ca. 1,1 g Fruchtzucker und 2,3 g Sorbit.  Somit sind getrocknete Aroniabeeren und Aroniapulver gegenüber dem Saft besser geeignet. Auch hier gilt: jeder muss selbst die für sich geeignete Menge herausfinden.

Leser-Interaktionen

Kommentare

  1. Hallo hab Fructoseintolleranz möchte aber dennoch nicht auf Aroniabeeren verzichten. Was hälst du davon?
    Antworten

  2. Hallo habe jetzt 1 monat die aroniabeere getrunken!! Habe im gesicht ziemlich ausschlag bekommen? Kann das von der aroniabeere sein!! Habe test gemacht sie sagen fructose intoleranz? Lg

    • Liebe Frau Müller,
      vielen Dank für Ihre Anfrage. Uns liegen bisher nur Berichte von Kunden vor, die äußerlich nur positive Eigenschaften festgestellt haben. Von der Entstehung eines Ausschlags hören wir das erste mal. Gab es sonstige Änderungen an den Essgewohnheiten, Körperpflegemitteln, Möbeln oder erhöhten Stress? Geht der Ausschlag nach einer Aroniapause zurück?
      Gern freuen wir uns über Ihre Rückmeldung.

Einen Kommentar schreiben

Gültige E-Mail-Adresse nötig (wird nicht öffentlich angezeigt).