Brieftauben übermittelten die Taubenpost

Brieftauben wurden früher verwendet, um Informationen schneller zu übermitteln als durch einen Boten. Sie waren die einzige Möglichkeit der Übermittlung bis zur Erfindung des Telegraphen.

Zuerst wird die Brieftaube weg von Ihrem „Heimatschlag“ zum Abflugort gebracht. Dort bekommt sie eine vorübergehende Behausung bis zum Abflugzeitpunkt. Ein kleiner zusammengerollter Zettel wird entweder direkt oder in einem kleinen Behältnis auf dem Rücken oder am Fuß befestigt. Sobald sie freigelassen wird, fliegt sie instinktiv auf direktem Weg zu Ihrem Heimatschlag zurück. Dort kann dann die Information entgegen genommen werden.

Wie genau die Brieftauben den direkten Weg nach Hause finden, ist bis heute noch nicht vollständig geklärt. Es gibt Wissenschaftler, die davon ausgehen, das das Magnetfeld der Erde von den Tauben gemessen werden kann. Ein Sensor, der sich in Nervenzellen am oberen Teil des Schnabels befindet, soll lt. jüngsten Erkenntnissen das Magnetfeld messen können. Zusätzlich dient der Stand der Sonne und der Sterne als Orientierungshilfe.

Um unsere Taubenpost sprich den Aronia Original Monatsbrief zu bekommen, gehen Sie wie folgt vor. Von Ihrem Heimatschlag (Ihrem Computer) senden Sie ein Signal per elektronischer Datenübertragung (hier klicken) und geben Ihre Koordinaten (Ihre E-Mail Adresse) an und dann heißt es genauso wie früher: WARTEN.

Sie können aber auch gern mit dem Fernglas in den Aronia Taubenschlag schauen. (per pdf steht der Monatsbrief auf unserer Homepage zur Verfügung.) Beim Klick auf nachfolgenden Link Newsletter-Archiv öffnet sich der gewünschte Monatsbrief.

Wer diesen Brief per Post zugestellt bekommen möchte, möge sich bitte in unserer Kundenbetreuung melden: 0351-8966590

Viel Spaß beim Lesen!

Leser-Interaktionen

Einen Kommentar schreiben

Gültige E-Mail-Adresse nötig (wird nicht öffentlich angezeigt).