Was ist Aronia?

Kennen Sie die Aroniabeere?

so klein und doch so groß

Liegt Ihnen Ihr allgemeines Wohlbefinden und das Ihrer Liebsten am Herzen? Wünschen Sie sich einfache, natürliche und lebendige Lebensmittel? Ohne Schnickschnack, ohne lange Transportwege aus Übersee und mit hochwertiger Produktqualität? All das wünschen wir uns auch!

Unsere Antwort: die kleine dunkel-violette Aroniabeere aus europäischem Bio Anbau!

Die Aroniabeere schenkt uns natürliche Lebensmittel - so vielseitig und wohltuend, wie kaum eine andere Frucht. Wir laden Sie ein, die Aroniabeere, Aronia ORIGINAL und die Aronia ORIGINAL Produkte näher kennenzulernen. Entdecken Sie Bio Qualität ohne Kompromisse! Einfach. Natürlich. Lebendig.

Steckbrief der Aroniabeere

Lateinisch: Aronia melanocarpa
Auch: Schwarze Apfelbeere
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Blüte: Mitte Mai für ca. 10 Tage
Früchte: reife, dunkel-violette Beeren ab August

Seitenbild: Steckbrief der Aroniabeere

Standort: Die Aroniabeere wächst von Nordamerika über Europa bis nach Sibirien. Ihren Ursprung hat die Pflanze in den Wäldern Kanadas. Als genügsames Obstgewächs wird sie in heimischen Gärten und als Plantagenpflanze in Deutschland und ganz Mitteleuropa immer beliebter. Sie wächst sowohl im Flachland, wie auch in gebirgigeren Regionen. Staunässe gilt es zu vermeiden. Je sonniger der Standort, desto mehr Fruchtsüße kann in den Früchten gebildet werden.

Blüten und Früchte: Im Mai stehen die Aroniasträucher in weißer Blüte. Der Blütenform zu urteilen ist die Verwandtschaft zum Apfel unverkennbar. Ab August reifen die kleinen, dunkel-violetten Aroniabeeren an Schirmdolden und lasten teilweise schwer an den Zweigen. Achtung: Auch Vögel oder Rehe naschen reife Aroniabeeren nur zu gern.

Besonderheit: Aroniapflanzen sind relativ robust, genügsam und widerstandfähig gegenüber Krankheiten. Winterfest bei bis zu -35°C.

Seitenbild: Frische Aronia Beeren naschen

Wie schmecken eigentlich Aroniabeeren?

Ob frisch, getrocknet oder als Saft – Aroniabeeren haben einen fein-herben und säuerlichen Geschmack. Neben diesem ist insbesondere die intensive, dunkel-violette Farbe auffällig.

Wenn Sie z.B. 100% Aroniabeeren Direktsaft mit Wasser zu einer Schorle verdünnen, ist die Flüssigkeit noch immer tiefrot gefärbt. Verantwortlich für die Färbung sind natürliche Pflanzenfarbstoffe, die zur Gruppe der Polyphenole gehören.

Herkunft und Geschichte der Aroniabeere

Seit über 100 Jahren ist die Aroniabeere in Ost- und Mitteleuropa beheimatet. Ihren Ursprung hat sie im östlichen Nordamerika, an der heutigen Grenze zwischen Kanada und den USA. Dort gedeihen wilde Aroniasträucher auf unterschiedlichsten Böden. Bereits die dort ansässigen Ureinwohner haben die kleinen dunklen Aroniabeeren geschätzt und unter anderem als Zubereitung für Winterproviant genutzt.

Pemmikan: der Proviantriegel der amerikanischen Ureinwohner

Die Indianerstämme Nordamerikas wussten, wie man Notrationen für lange Wanderungen oder harte Winter herstellt. Der sogenannte Pemmikan ist ein Proviant aus Dörrfleisch, Fett, Kräutern und getrockneten Früchten. Hier haben sich Aroniabeeren bewährt. Einige Stämme kannten auch Rezepte für einen Aroniatee, hergestellt aus den Blättern und Früchten des Strauches.

Große Verdienste um die Aroniabeere hatte der russische Botaniker Iwan W. Mitschurin (1855-1935). Er experimentierte bereits mit der Aronia zum Ende des 19. Jahrhunderts. Begeistert von der außergwöhnlichen Robustheit der Pflanze gegen die rauen klimatischen Bedingungen in Russland, kultivierte er großfruchtige Aroniassorten, die auch in kalten Regionen hohe Ernteerträge versprachen.

Bald darauf entstanden die ersten Aronia-Anbaugebiete auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Auch für den privaten Selbstversorgergarten war die Aroniapflanze bestens geeignet. 

In den 1970er Jahren gelangte die Aronia schließlich über Osteuropa auch in die ehemalige DDR. Damals wurden die dunklen Beeren zunächst als natürlicher Pflanzenfarbstoff für die Lebensmittelindustrie genutzt. Nach dem Mauerfall 1989 gingen die Anbauflächen und das Interesse an der dunklen, eher herb-säuerlich schmeckenden Frucht zurück.

Seitenfoto: Botaniker Iwan W. Michurin 1936

Es ist auch ein Verdienst von Aronia ORIGINAL, dass die Aroniabeere seit Mitte der 2000er Jahre wieder an Bedeutung und Beachtung gewinnt. Aus der einstigen rein für Färbezwecke genutzten kleinen Beere ist ein geschätztes Lebensmittel geworden, in Form von Aroniasaft, Trockenfrüchten, Pulver und Nahrungsergänzungsmittel aus Aroniabeeren, Konfitüren, Fruchtriegeln und anderen Genussprodukten.

Mittlerweile gibt es auch wieder größere Anbauflächen in Deutschland, Polen, Österreich, Italien und der Schweiz. Und die Nachfrage wächst weiter…

Bezeichnungen für die Aroniabeere in anderen Sprachen

Aroniabeeren sind vom Aussehen den Früchten der Eberesche sehr ähnlich - vielleicht wird sie auch deshalb in manchen Regionen „schwarze Eberesche“ genannt. Dennoch sind beide Pflanzenarten nicht miteinander verwandt. Vielmehr trifft eine weitere Bezeichnung der Aroniabeere, als s.g. „schwarze Apfelbeere“, die Verwandtschaftsverhältnisse der Rosengewächse auf den Punkt: Auch der Apfel gehört bekanntermaßen zu den Rosengewächsen. Schneidet man die Aroniabeere auf, dann ist das kleine Kerngehäuse sichtbar - ganz ähnlich einem kleinen Apfel.

Seitenfoto: Bezeichnungen für Aroniabeere

Auch andere Sprachen haben, neben dem Begriff „Aronia“ eigene Namen für die Frucht:

  • Englisch: "Black chokeberry" (zu dt. „Schwarze Würgebeere“)
  • Niederländisch: "Appelbes"
  • Bulgarisch: "Chernoplodnaja skorusha"
  • Polnisch: "Aronia czarna"
  • Russisch: "Rjabina chernoplodnaja"
  • Finnisch: "Aroniat"
  • Litauisch: "Aronija"
  • Rumänisch: "Scorus cu fructe negre"

Als schwarze Apfelbeere wird die Aronia ebenfalls bezeichnet.

Verwendung von Aronia

Aroniabeeren bringen Abwechslung in den Speiseplan. Frische Beeren können zu "Marmelade" (Konfitüre) oder Saft gekocht oder getrocknet werden. Als frische Zugabe für Müsli, Joghurt, Kuchen oder Eis sind sie zur Erntezeit (von August bis in den September) ein Genuss. Auch manche Tierhalter (Taubenzüchter, Pferde- oder Hundeliebhaber) geben dem Futter Aroniabeeren bei – meist in Form von Pulver oder als getrocknete Beeren.

Wir von Aronia ORIGINAL bieten Ihnen ganzjährig eine breite Auswahl an Lebensmitteln aus der Aroniabeere und anderen dunklen Früchten. Ob pur, oder als Zutat für Smoothies, zum Backen oder Kochen – die Aroniabeere bringt mehr als nur Farbe auf den Teller. Probieren Sie es doch mal eines unserer Aronia-Rezepte!

Seitenbild: Rezept Smoothie
Seitenbild: Aronia Rezept Eis
Seitenbild: Aronia Rezept Bällchen