Querschnitt der Aroniabeere zeigt unterschiedlichen Reifegrad an

Aroniabeeren im Querschnitt: Obwohl von der selben Dolde und nur wenige Millimeter voneinander entfernt, zeigt das Fruchtfleisch deutlich sichtbare Reifeunterschiede an.

Interessant ist die Entwicklung der einzelnen Aroniabeeren bei mir zu Hause. Obwohl die Beeren an einer Dolde sind und somit auch praktisch den selben Umweltbedingungen ausgesetzt, gibt es erhebliche Unterschiede im Reifegrad der Beeren: manche haben äußerlich schon ein tiefes Rot angenommen, andere verfärben sich gerade mal hellrot und wiederum andere sind noch so grün, wie sie noch vor vier Wochen waren.Noch interessanter ist der Blick in das Innere der Aroniabeere. Schneidet man diese einmal durch, kann man schön erkennen, daß das Fruchtfleisch auch bei denjenigen Beeren, deren Schale schon tiefrot ist (rechts) , gerade erst beginnt, sich zu verfärben.

Unterschiedliche Reife der Aroniabeeren an einer Dolde. Das Foto zeigt die Sorte Nero fotografiert am 12 Juli 2009.

Auch bei der Größe der Beeren ist schön zu erkennen, daß sie noch weit vom Erntezeitpunkt entfernt sind. Die Aroniabeeren der Sorte Nero können einen Durchmesser von bis zu 15mm erreichen. Der Durchschnitt liegt bei etwa10 bis 12mm. In einem guten Erntejahr können die voll ausgereiften Sträucher ab etwa dem sechsten Jahr zwischen drei und vier Kilo Ertrag bringen. In seltenen Fällen wurde auch schon von bis zu sieben Kilo Ertrag berichtet.

Noch deutlich zu klein: mit einer Größe von etwa 6mm sind die Mitte Juli fotografierten Aroniabeeren noch weit von ihrer normalen Durchschnittsgröße von ca. 11 bis 13mm entfernt.

Leser-Interaktionen

Einen Kommentar schreiben

Gültige E-Mail-Adresse nötig (wird nicht öffentlich angezeigt).